Zitate

„Etwas, was bei der Freimaurerei so anziehend erschien, das ich die Chance, Freimaurer zu werden, gerne ergriff, ist die Tatsache, dass hier das verwirklicht wird, was eine Regierung oft nur gelobt, nämlich jeden Menschen nach seinen Verdiensten als Mensch zu behandeln.“

Theodore Roosevelt (1858-1919),
Präsident der USA von 1901-1909,
Friedens-Nobelpreisträger, Freimaurer

                                                                                  …

„Der Mensch soll in jedem Moment seines Denkens und Handelns von der Überzeugung sich tragen lassen, dass er eine Mission auf Erden zu erfüllen hat und das ihm Kraft gegeben ist, zur Veredlung des Menscheitsbaues beizutragen.“

Gustav Stresemann (1878-1929),
Reichskanzler, Reichsaußenminister von 1923-1929
Friedens-Nobelpreisträger, Freimaurer

„So sehen wir Freimaurer den Menschen der Freiheit: Wir wollen den Menschen, der menschliche Würde verkörpert, der seiner Entwicklung, seiner Verantwortung für sich, für seine Familie, für die Gemeinschaft eingedenk ist,“

Thomas Dehler (1897-1967),
Justizminister von 1949-1953,
Bundestagsvizepräsident von 1960-1967, Freimaurer

                                                                                   …

„…dass manches, wofür ich mich in den letzten Jahren eingesetzt hatte, den Idealen der Freimaurerei entspricht, dass ich oft und ohne es zu wissen die gleiche Sprache gesprochen und geschrieben habe – denn es sind ja nicht nur ihre Ideale, sondern die aller Menschen guten Willens…“

Lew Kopelew (1912-1997),
Russischer Germanist und Schriftsteller

„Die alten Symbole Winkelmaß, Wasserwaage und Senkblei zeugen von der Beharrlichkeit der Hoffnung, die sich durch nichts widerlegt sehen will.

Vor der etablierten Ungerechtigkeit nach Gerechtigkeit zu verlangen, in Zeiten der Ungleichheit Gleichheit zu fordern, angesichts tätiger Feindseligkeit geduldig zur Brüderlichkeit zu überreden.“

Siegfried Lenz (*1926),
Schriftsteller, Buchautor
aus Humanität 1/2009